Antirepressionsabend am 18. März, dem Tag des politischen Gefangenen

rotehilfe

Am 18. März 1923 rief die Rote Hilfe erstmals zum Internationalen Tag der politischen Gefangenen auf. Dieses Datum erinnerte an die Märzgefallenen der demokratischen Kämpfe von 1848 ebenso wie an die blutige Niederschlagung der Pariser Kommune von 1871. Nachdem der Faschismus dieser Tradition des linken Antirepressionskampftags ein Ende gesetzt hatte, griffen 1993 Libertad! und die Rote Hilfe e.V. diese Initiative wieder auf. Seither wird der 18. März wieder regelmäßig mit zahllosen Veranstaltungen als Tag der politischen Gefangenen begangen.

Aus diesem Anlass findet am 18. März im JUZ ein Antirepressionsabend statt. Nach einer kurzen Einführung zur Geschichte des Tags der politischen Gefangenen gibt eine Vertreterin der Roten Hilfe Heidelberg Tipps zum Umgang mit Polizei und Justiz für den politischen Alltag. Später am Abend wird der Film “Long Distance Revolutionary” gezeigt, der die Situation des linken afroamerikanischen Journalisten Mumia Abu-Jamal beschreibt, der seit über 30 Jahren in den USA im Knast sitzt und jahrzehntelang von der Hinrichtung bedroht war.

Eine Veranstaltung des Solikreis Mannheim
Am Dienstagabend, 18. März 2014 im JUZ Friedrich Dürr Mannheim